Am Gymnasium Dörpsweg gibt es seit Anfang des Schuljahres 2013/14 ein neues freiwilliges Lernangebot für die Mittel- und Oberstufe: Chinesisch bei Frau Doberschütz, die selber lange in China gelebt und gearbeitet hat. Die erste Stunde fand am Mittwoch, dem 07.08.2013 in der 9. und 10. Stunde statt.

Nach der Begrüßung startete Frau Doberschütz eine Runde, in der jeder erzählen konnte, warum er Chinesisch, genauer Pŭtōnghuà erlernen möchte. Einstimmig waren es die Faszination für dieses ostasiatische Land, seine Schrift, die Esskultur und die Stellung Chinas in der Welt.

chinesisch-ni-hao

Dann ging es auch schon los. Frau Doberschütz schaltete den CD-Player ein und gab uns Begrüßungsdialoge zu hören. Anschließend wurde uns das Wort ma vorgespielt. Viermal, denn Pŭtōnghuà ist eine tonale Sprache. Das bedeutet, dass es auf die Art der Aussprache ankommt. Es gibt vier Töne (Cantonesisch hat sogar sechs), die auf dem ersten Vokal betont werden. Das heißt aber nicht, dass es pro Vokabel nur vier Übersetzungen gäbe. Der erste Ton ist sozusagen lang (mama = Mutter), bei dem zweiten geht die Höhe der Stimme wie bei einer Frage im Deutschen nach oben (ma = Hanf), beim dritten wird die Höhe kurz erniedrigt, um wieder auf das ursprüngliche Niveau zurück zu gelangen (ma = Pferd), und beim vierten Ton wird die Höhe abgesenkt, als wenn man z.B. energisch verneinen würde (ma = schimpfen).
Jeder der Schüler zog anschließen eine Karte und musste ma in einem der Töne vorsprechen, während seine Mitschüler mit Farbkarten die Art des Tones anzeigten.

Frau Doberschütz zeigte an einigen Beispielen, dass Chinesisch eine Silbensprache ist. Die Verben kommen nur im Infinitiv vor. Zeiten werden durch den Infinitiv mit bestimmten Suffixen gebildet. Neben der Umschrift Pinyin werden wir auch die Schriftzeichen lernen. Auf all die Besonderheiten dieses komplett anderen Sprachsystems ist das bildreiche Lehrbuch ausgerichtet. Mit einem Aussprachetrainer und CDs lassen sich die Töne besser nachvollziehen.

Keine Sprache lernt sich von allein. Nach Einschätzung von Frau Doberschütz ist Chinesisch gut erlernbar. 

Sie wünscht uns, dass wir wenigstens einmal im Leben die Chance bekommen, das spannende Land China zu besuchen.

Ich werde auf jeden Fall mit viel Spaß an diesem Kurs teilnehmen und freue mich schon, durch Erfahrungsberichte von Frau Doberschütz Einblick in die Welt im Osten Asiens zu bekommen.

Claas-Elias Wulff, Jahrgangsstufe 11

© 2014 Gymnasium Dörpsweg, Hamburg-Eidelstedt - Impressum